Lustige Bildergeschichten

Wilhelm Busch
Johann Wolfgang von Goethe
von Miris
Franz Graf von Pocci 


So ist nun mal die Zeit allhie,
Erst trägt sie dich,

- Dann trägst du sie;
 
Und wann's vorüber,
weißt du nie.

 Hymne auf das Lachen

Jemand, der lässt die Leute lachen,
den preis ich, der nutzt gewiss der Welt
mehr als die Apothekersachen,
und sei es um ebensoviel Geld.

Da kommt das Zwerchfell als Masseur
und knetet die Eingeweide
so durcheinander, so kreuz und quer
und frei von Galle und von Leide.

 
Das Lachen kurbelt Motoren an,
von denen wir zwar nichts wissen.
Doch wer da königlich lachen kann,
wird nichts auf der Welt vermissen.

Da pulst das Blut, jagt Nervenblitz
so fröhlich, leicht und heller,
es wirkt ein wirklich guter Witz
wie Schampus und Muskateller.

Wie der Tragöde sich auch bemüht,
das Leben uns zu verekeln,
des Komikers Segen reicher blüht
aus lustigen Menetekeln!  (unken)

Ich weiß nicht , wohin uns so hoch erhebt
der Ernst, den Ernste entfachen,
doch fühl ich, mein ganzes Leben lebt
am herrlichsten beim Lachen.

Ist jener, der uns lachen lässt,
nicht doch der liebste Geselle?
Tritt er nur ein, da gibt’s ein Fest,
und alles Trübe wird helle.

Den Götterglauben voll Humor,
den hatten nur die Griechen,
vor dem der Dunkelmännerchor
kopfschüttelnd sich muss verkriechen.

Carl Ludwig Schleich